liveblog

Liveblog

Liveblog Liveblog

Der multimediale Ticker mit Kommentarfunktion und Social-Media-Anbindung.

Erben und Vererben

Sein Vermögen kann man hegen, pflegen und vermehren - aber nicht mit ins Grab nehmen. Und so wechseln in Deutschland jedes Jahr private Besitztümer im Wert von schätzungsweise 150 Milliarden Euro durch Erbschaft den Eigentümer: Bargeld, Wertpapiere, Antiquitäten und Kunstgegenstände, Grundstücke und Häuser. Wer Vermögen besitzt und seine letzten Dinge regeln will, muss sich frühzeitig mit den Tücken des Erbrechts befassen. Unser Expertenchat hilft Ihnen dabei.

  • @mariav.: Dr. Anton Steiner sagt: richtig: 10 Jahre.
    Kommentar schreiben ()
  • @Julia: Dr. Anton Steiner sagt: Zunächst sollten Sie Ihr Testament nicht allein von steuerlichen Überlegungen abhängig machen. auch ist es gottseidank nicht so schlimm, wie Sie schreiben. Der Lebensgefährte hat einen Steuersatz von 30% (erst ab 6 Mio Euro werden es 50%. Die Nichte unterliegt Steuersätzen zw. 15 und 43%).
    Kommentar schreiben ()
  • Grüß Gott Herr Steiner,
    mein Ehemann hatte vor 3 Jahren einen schweren Unfall, als Folge davon haben wir uns getrennt. Er wohnt seit einem halben Jahr in einer nahegelegenen Wohnung, ich kümmere mich zeitweise. Ich bewohne noch unser gemeinsames Haus, möchte es aber nächstes Jahr verkaufen und mit dem Geld eine andere Immobilie erwerben. Ich möchte bei meinem Tod diese Immobilie/n zu gleichen Teilen meinen beiden Söhnen vererben, von denen nur einer der leibliche Sohn meines Mannes ist. Wie regle ich das am besten?
    Danke für Ihre Antwort im Voraus!
    Kommentar schreiben ()
  • nach welchen kriterien werden immobilien bei der festsetzung der erbschaftssteuer bewertet? Wird der verkehrswert oder der einheitswert herangezogen oder wird die immobilie von einem gutachter bewertet - wer zahlt eventuell den gutachter?
    Kommentar schreiben ()
  • Eine betagte Tante, zu der ich aus familiären Gründen nie Kontakt hatte, lebt in Bremen. Sie hat angeblich früher angekündigt, sie werde ihr Haus etcl einer gemeinnützigen Organisation vererben.
    Andernfalls wäre ich die gesetzliche Erbin; sie hat keine Kinder, es gibt noch eine NIchte des verstorbenen Mannes, mit die inzwischen auch kein Konakt mehr hat.
    Ich habe nicht vor, ein solches Testament anzufechten (mir fehlt jeglicher moralischer Anspruch auf das Erbe), aber ich möchte ggf. Fotoalben u.ä. für die Familie sichern.
    Fragen:
    1. Sollte so ein Testament existieren und gefunden werden, muss das Nachlassgericht mich trotzdem informieren?
    2. Wenn ja, kann ich sozusagen prophylaktisch irgendwo meine Kontaktdaten hinterlegen? Da ich keinen Kontakt zu ihr und einen anderen als ihren Geburtsnamen habe und die Familie ansonsten keinen Bezug zu Bremen hat, wäre sonst vielleicht nicht gewährleistet, dass man mich findet? Oder dss ich überhaupt von ihrem Tod erfahre?
    Kommentar schreiben ()
  • Hallo,
    meine Eltern möchten auf keinen Fall sich gegenseitig als Erben einsetzen. Meine Eltern sind verheiratet und besitzen ein Haus. Nach einem Todesfall soll der Anteil des verstorbenen Elternteils nur auf die drei Kinder übergehen. Was ist dazu nötig, dies gültig zu machen? Reicht es aus, dies so in einem Testament oder Erbschaftsvertrag festzumachen? Und noch eine sehr basale Frage: Muss dieses Testament von einem Notar beglaubigt werden oder reicht ein handschriftliches Schreiben aus, um dies gültig zu machen?
    Vielen Dank!
    Kommentar schreiben ()
  • vor 7 Jahren habe ich meinem Sohn ein Haus unter Nießbrauchsvorbehalt geschenkt...muß er nach der 10 Jahresfrist noch Erbschaftssteuer zahlen in meinem Todesfall?
    Kommentar schreiben ()
  • Wir sind drei Geschwister und meine Eltern haben vor ca. 12 Jahren ihr Haus an einen meiner Brüder überschrieben.
    Alle drei Kinder haben damals einen Pflichtteilsverzicht unterschrieben.
    In der Notarurkunde für die Übertragung des Hauses an meinen Bruder wurde die Übernahme der Pflegestufe 1 vereinbart.
    Wenn nun ein Pflegefall eintrifft (beide Eltern leben noch), inwieweit werden dann die Kosten für die Pflege auf alle drei Kinder verteilt oder wird dann der Bruder, der das Haus erhalten hat, vorrangig belastet?
    Kommentar schreiben ()
  • @Sina: Dr. Anton Steiner sagt: Wenn der Erblasser schon zu Lebzeiten etwas verschenkt, dann kann er anordnen, dass der WErt dieser Schenkung auf einen späteren Pflichtteil angerechnet werden muss. Eine solche Anrechnungsbestimmung ist formlos möglich, aus Beweisgründen sollte sie aber schriftlich erfolgen. Ganz wichtig: Die Bestimmung muss spätestens bei Ausführung der Schenkung erfolgen, später beispielsweise im Testament ist sie nicht mehr gültig. Der Gesetzgeber wollte dies ändern, was meines Erachtens richtig gewesen wäre, tat dies dann aber doch nicht.
    Kommentar schreiben ()
  • @Sina: Dr. Anton Steiner sagt: Richtig. Sie sprechen die sogenannte Pflichtteilstrafklausel an, nach dem Motto Zuckerbrot und Peitsche erhält derjenige, der beim ersten Erbfall den Pflichtteil fordert, auch beim zweiten nur den Pflichtteil und nicht sein volles Erbe.
    Kommentar schreiben ()
  • @neugierig: Dr. Anton Steiner sagt: Nein. Solche Schenkungen spielen zeitlich unbegrenzt beim Pflichtteil eine Rolle.
    Kommentar schreiben ()
  • Danke für ihr interessantes Thema.
    Meine Schwiegermutter möchte uns im Einvernehmen mit Schwager und Schwägerin einen größeren Geldbetrag zur Verfügung stellen, damit wir das Haus, in dem wir bereits als Mieter leben, kaufen können.
    Wie sollten wir das weitere Erbe regeln, damit es nicht später wegen dieser großen Schenkung zu Streitigkeiten zwischen den Geschwistern kommt?
    Insbesondere ist die Sorge da, wer im Falle von Pflegebedürftigkeit der Schwiegermutter für evtl. Zahlungen aufkommen muß.
    Können sie mir raten wohin wir uns wenden sollen und auf was zu achten ist?
    Kommentar schreiben ()
  • bitte erklären sie den Pflichtteilsergänzungsanspruch
    Kommentar schreiben ()
  • Wir sind in zweiter Ehe verheiratet. Mein Mann hat aus erster Ehe drei Kinder. Gemeinsame Kinder haben wir nicht. Das von uns bewohnte Haus wurde von mir erworben, der Kaufvertrag läuft auf mich, ebenso andere Immobilien. Mein Mann hat auch Immobilien, bei denen er als alleiniger Eigentümer eingetragen ist. Frage: Fallen im Erbfall auch meine beiden Immobilien in die Erbmasse?
    Wir leben in gesetzlicher Gütergemeinschaft.
    Kommentar schreiben ()
  • Meine Erfahrung ist, dass die meisten Notare nur vorgefertigte Textbausteine nutzen. Auf Nachfrage, ob dieser Text das beinhaltet was der Klient wünscht, heißt es immer, man müsste das rechtlich so verfassen. Tritt dann der Rechtsfall ein ist es eben nicht so, wie der Klient es gewünscht hatte, sondern irgendwie anders. Wie kann man sich für so etwas schützen?
    Kommentar schreiben ()
  • Hallo zusammen

    eine kurze Frage:
    ich bin deutscher Staatsbürger
    meine Frau ist Namibianerin.
    Unsere Ehe ist in Namibia und Deutschland anerkannt.
    Wir haben in Namibia geheiratet nach Zugewinn Gemeinschaft mit gesetzlicher Gütertrennung (Ehevertrag).
    Wir haben eine Sohn, den ich nach namibischen Recht und deutschem Recht adoptiert habe.
    Wir wohnen zur Zeit in Namibia.

    Müssen wir 2 Testamente machen? Deutsch und Namibisch?
    von Stefan Schultheiss bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:52:15 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Guten Tag.

    Meine Eltern haben ein gemeinsames Testament (Berliner Testament) gemacht mit den beiden Kindern als Schlusseerben, jeweils zur Hälfte. Nach dem Tode der Mutter, hat mein Vater die Erbschaft ausgeschlagen, so dass die beiden Kinder die Erben der Mutter wurden. Das Testament hat mein Vater aber nicht widerrufen. Die Richterin des Nachlassgericht hat entschieden, dass das Testament weiter gültig ist.
    Nach dem Tod meines Vaters Oktober 2016 musste ich feststellen, dass meine Schwester sich heimlich zwei Immobilien vom Vater hat schenken lassen.
    Im Testament steht folgende Klausel:
    „Die im gemeinschaftlichen Testament getroffenen Verfügungen für den ersten und auch für den zweiten Todesfall sollen insgesamt wechselbezüglich und bindend sein.
    Der Längerlebende von uns ist jedoch befugt, nach dem Ableben des ersten von uns die Verfügung für den Todesfall des Längerlebenden dahingehend zu verändern, dass er die Erbquote verändern darf, auch einzelne Bedachte ganz enterben kann, Vermächtnisse, Auflagen, Teilungsanordnungen oder Testamentsvollstreckung anordnen, dies jedoch stets dergestalt, dass ausschließlich unsere ehegemeinschaftlichen Kinder und deren Abkömmlinge begünstigt werden.“

    Meines Wissens hat mein Vater kein weiters Testament gemacht um die Erbquoten zu ändern und hat auch seine Verfügung im Berliner Testament nicht widerrufen.

    Meine Frage ist folgende: Kann ich die Schenkungen meines Vaters an meine Schwester nach § 2287 BGB wegen ungerechtfertigter Bereicherung zurückfordern?
    Sollte ich nur Anspruch auf den Pflichtteil haben, welcher Wert wird bei eine Immobilie zugrunde gelegt. Eine übertragene Immobilie befindet sich in Rumänien, wo man sich den Pflichtteil an einer Immobilie auch ins Grundbucheintragen lassen kann, d.h. man wird Mitbesitzer der Immobilien.
    Würde in diesem Fall, mein Vater ist in Deutschland verstorben, diese auch möglich sein oder würde nur das deutsche Erbrecht gelten. Die besagten Immobilien hat er meiner Schwester im Mai und Oktober 2015 übertragen.

    Für eine Antwort bedanke ich mich schon im Voraus.

    Herzliche Grüße
    Kommentar schreiben ()
  • Mein Sohn aus meiner geschiedenen ersten Ehe hat von seinem Vater aus Firmengründen vor dem Jahr 2000 eine größere Immobilie überschrieben bekommen. Der Vater blieb Nutznießer. Nun ist diese Immobilie unerwartet an Wert gestiegen und der Vater will den Vertrag für ungültig erklären bzw. der Sohn soll ihn lösen.
    In dem Notarvertrag steht, wenn der Sohn sich scheiden läßt, ist der Vertrag nicht mehr gültig.
    Nun war mein Sohn damals noch unverheiratet, als er ihn unterschrieben hat. Inzwischen hat er geheiratet und nach einigen Jahren wurde die Ehe im beiderseitigen Einvernehmen geschieden
    Der Vater gibt an, von der Scheidung nichts erfahren zu habe,obwohl er mit seinem Sohn in den letzten 8 Jahren in gutem Kontakt war, mit der neuen Lebensgefährtin und seinem Sohn gar verreiste.

    Frage: Ist dieser Notarvertrag mit solch einer Klausel überhaupt möglich?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Dora Barthelme
    Kommentar schreiben ()
  • Uneheliche Lebensgemeinschaft (nicht eingetragen) seit 15 Jahren, kein Testament. Vater der Verstorbenen zog das Sparbuch ein. Fiktiver Wille des Verstorbenen war das wohl nicht. Vielleicht ein paar Worte mehr zum fiktiven Willen, hab ich zum ersten Mal bei euch gehört. Der Fall liegt bereits Jahre zurück.
    Kommentar schreiben ()
  • Wie verfügt man die Fürsorge um minderjährige Kinder im Todesfall der Eltern richtig?
    Kommentar schreiben ()
  • Guten Tag,
    wie kann man feststellen, ob der geschiedene und wiederverheiratete Ehemann (war selbständig in der Werbebranche und ist seit ca. 5 Jahren verstorben), ein Testament gemacht hat und ob er in einer Zugewinngemeinschaft mit seiner zweiten Frau (vermögend) gelebt hat? Bzw. warum die einzige Tochter aus erster Ehe nichts geerbt hat? kann man feststellen ob Schulden vorhanden waren?
    Ganz herzlichen Dank für Ihre Bemühungen!!
    von Eva bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:48:23 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Mutter hat zwei erwachsene psychisch erkrankte Kinder. Immobilienvermögen ist bei der Mutter vorhanden. In der Immobilie leben Mutter und Kinder. Mutter geschieden. Die Kinder leben von Grundsicherung. Ist im Todesfall der Mutter die Grundsicherung der Kinder oder ihr weiterer Verbleib im Haus gefährdet? Ein Betreuer bzw. eine weitere Vertrauensperson ist nicht vorhanden.
    Kommentar schreiben ()
  • Nach 11 Uhr wird sich Dr. Steiner Ihren Fragen im Chat widmen. Wir bitten noch um ein wenig Geduld.
    Kommentar schreiben ()
  • Wann geht ein Erbe an den Staat, wenn die Erben nicht gefunden werden?
    von Silke bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:41:09 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Bei der notariellen Übertragung von Immobilien an Kinder tritt folgendes Problem auf, der Wert ist unterschiedlich. Ich möchte nun, dass die Kinder in Hinblick auf die die Übertragung mit einem einheitlichen festen Betrag eine Anrechnung auf den Pflichtteil akzeptieren. Kann dieser Betrag für alle Kinder einheitlich, deutlich unterhalb des Verkehrswerts der Immobilie festgelegt werden
    Kommentar schreiben ()
  • Ich bin verheiratet und wir haben keine Kinder. Wenn wir uns gegenseitig als Alleinerben einsetzten, gibt es dann trotzdem beim Versterben eines der Ehepartner einen Pflichtteil für eventuell dann noch lebende Eltern oder Geschwister?
    Kommentar schreiben ()
  • Wie ist es, wenn mein Lebenspartner Vorerbe ist? Dann muss er Erbschaftsteuer bezahlen wie ein Fremder. Und wenn nach seinem Tod meine Nichte erbt. Dann bezahlt sie ebenfalls Erbschaftsteuer wie eine Fremde, da sie ja mit mir und nicht mit meinem Lebenspartner verwandt ist. Ist es in diesem Fall günstiger, wenn ich, wie gemacht, meinem Lebenspartner lebenslanges Nies- und Nutzrecht einräume und meine Nichte gleich als Erbin einsetze?
    Danke für Ihren Kommentar und mit freundlichen Grüßen
    Kommentar schreiben ()
  • Wie ist es bei Gütergemeinschaft und Todesfall eines Ehepartners mit der gesetzlichen Aufteilung?
    Gruß aus dem Allgäu
    Danke
    von Margret aus dem allgäu bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:40:10 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Guten Tag,
    meine Mutter hat mir vor kurzem eröffnet, dass sie ein Drittel ihrer Immobilie samt Einrichtung einer Freundin vererben will, ein Drittel mir, und ein Drittel meiner vor drei Monaten geborenen Tochter (ihrer Enkelin). Ihr Freund soll das Testament verwalten.
    Diese Entscheidung hat mich sehr überrascht. Meine Frage: ist das Testament so rechtswirksam?
    Kommentar schreiben ()
  • Vater bewohnt Einfamilienhaus und möchte 3 Kinder gleich beerben. Ein Sohn erklärt sich bereit das Haus zu übernehmen, die beiden anderen haben kein Interesse am Haus. Ist zu Lebzeiten eine Regelung sinnvoll (finanziell interessanter?) Welche Absprachen sind wichtig? Vater schlägt vor die finanziellen Ersparnisse auf die beiden weiteren Kinder aufzuteilen - Regelungen über Anwalt oder Notar ?
    Kommentar schreiben ()
  • Ist es richtig, dass der Steuerfreibetrag für im außereuropäischen Ausland lebende Kinder von € 400.000 auf nur € 2.000 sinkt?
    Kommentar schreiben ()
  • Guten Tag,
    2008 ist meine Mutter verstorben, mein Vater bereits 1991. Meine Schwester und ich erben auf Grund des gefertigten Berliner Testaments. Im Testamentzusatz ist festgelegt, dass meine Schwester das eine Haus und ich das andere Haus nach dem Tod des Letztversterbenden erben soll.
    Nun weigert sich meine Schwester das Erbe herauszugeben. Ausgleichsforderungen sind zwischenzeitlich verjährt.
    Was kann ich tun, dass das Erbe auseinandergestzt werden kann?
    von hakon bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:36:02 AM
    Kommentar schreiben ()
  • welche frist muss bei einer "warmen Hand" Schenkung eingehalten werden, damit im Erbfall nicht doch ins erbe einfließt und erbschaftsteuer gezahlt werden muss -
    10 jahre ????
    von maria v. bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:33:45 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Meine Frage: es gibt immer mehr Menschen, wie mich, die keine Kinder haben. Wer ist mein Erbe, der am wenigsten Erbschaftsteuer bezahlen muss: Mutter, Schwester, Nichte. Mein Testament gibt meinem Lebenspartner lebenslanges Wohn- und Nießrecht, danach meine Nichte. Aber die muss ggf. hohe Erbschaftsteuer bezahlen. Es geht um eine Eigentumswohnung, Wert ca. 150.000,--. Zuerst hatte ich per Testament meinen Lebenspartner als Vorerben eingesetzt, das Testament dann aber geändert, weil ich glaube, dass mein Lebenspartner 50 % Erbschaftssteuer bezahlen müsste, da er ja nicht mit mir verwandt ist. Wenn er dann eines Tages nach dem Tod meines Lebenspartners die Zweiterbin, meine Nichte, erben würde, müsste sie doch wieder 50 % Erbschaftssteuer bezahlen, da sie mit meinem Lebenspartner ebenfalls nicht verwandt ist. Also 100 % zugunsten des Staates. Stimmt das, habe ich zurecht die erste Variante "Vorerbe meines Lebenspartners" geändert?
    Vielen Dank für die Beantwortung
    von Julia bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:33:16 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Hallo,
    ich weiß, dass der Vater meines Mannes noch 2 weitere Kinder in die Welt gesetzt hat. Dies weiß nicht einmal mein Mann. Es wurde mir erzählt, mit der Bitte, erst nach dem Tod der erzählenden Person darüber zu reden. Mein Schwiegervater hat gar keinen Kontakt zu diesen Kindern. Weiß nicht wo sie und wie sie leben. Wie ist das, wenn er heute sterben sollte. Im Testament ist festgelegt, dass alles seine Frau erst einmal bekommen soll. Dies ist auch richtig, da ansonsten die Frau-meine Schwiegermutter- gezwungen wäre, ihr Haus zu verkaufen. Wenn es sich aber nun andersrum verhält. Sie stirbt zuerst, er erbt alles und nach seinem Tod wird alles aufgeteilt unter den ehelichen Kinder. Können die nicht ehelichen Kinder ein Anspruch auf das Erbe stellen, trotz Testament?
    Ich will nur den Fall wissen, denn ganz ehrlich, mein Gefül sagt mir, sie hätten ein Anrecht. Das was hier geschehen ist, ist für alle Beteiligte sehr traurig. Gerade für die unehelichen Kinder. Mich interessiert nur der Sachverhalt. Herzlichen Dank, Liebe Grüße Claudia
    Kommentar schreiben ()
  • Kann man den Pflichtteil für ein Kind ausschließen, mit dem man sich wegen einer völlig unakzeptablen Lebensführung (Drogen etc.) überworfen hat?
    Kommentar schreiben ()
  • Was passiert mit minderjährigen Kindern, falls beiden Eltern etwas zustößt? Wer bekommt das Sorgerecht, falls die Großeltern schon zu alt für eine solche Aufgabe sind?
    Kommentar schreiben ()
  • Guten Tag,

    wie sollten meine Eltern mir als Einzelkind/Alleinerben Ihr Haus und den Nachlass am besten vererben bzw. Schenkung etc.?

    Um am wenigsten Steuern und Nachteile zu haben
    Kommentar schreiben ()
  • meine frage-- ich bin schwerbehindert, sitze im rollstuhl und wohne in in einem kleinem 2 zimmer app. meine eltern leben noch und haben ein kleines haus mit grundstück. ich habe gelesen!? dass wenn ich einmal in dieses haus ziehen sollte die erbschaftssteuer wegfällt, aufgrund meiner schwerbehinderung?
    von harald b bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:25:42 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Noch etwas: Soll auf den Pflichtteil eine Anrechnung stattfinden, weil zB. schon ein Teil davon an die Berechtigten ausgeschüttet wurde, muss dies notatiell beurkundet sein. Dies war bei unserem Erbfall ein großes Problem: Wir mussten als Erben so den Pflichtteil noch einmal ausschütten, da die Anrechnungsverfügung nicht gültig war. Zudem mussten wir alle Kosten für z.B. den Hausverkauf alleine tragen, der Pflichtteil bezieht sich auf den reinen Verkaufspreis, nicht den tatsächlichen Erlös. Eine sehr ungerechte Regelung.
    von Sina bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:24:06 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Kurze Zwischeninfo: Herr Steiner ist momentan noch im Studio. Wir sammeln Ihre Fragen, die Antworten kommen per Chat ab 11 Uhr.
    Kommentar schreiben ()
  • Zum Berliner Testament:
    Im Falle meiner Großmutter sollte die Ausschüttung des Pflichtteils nach dem Tod des Erstversterbenden ausgeschlossen werden. Vielleicht sollte erwähnt werden, dass dies nicht möglich ist. Eine Ausschüttung kann aber, soweit ich weiß, mit Sanktionen für den Erbfall nach dem Letztversterbenden verbunden sein.
    Kommentar schreiben ()
  • Gilt bei Schenkung mit Nießbrauch die 10jährige Verjährung?
    von neugierig bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:17:51 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Meine Eltern haben in den 1960er Jahren einen Erbvertrag erstellt, der mich und meine beiden Halbgeschwister (Kinder meiner Mutter aus erster Ehe) mit ihrem Erbe bedenkt. (Ich zu 1/2 und meine Halbgeschwister zu je 1/4). Nach dem Tod meines Vaters vor 16 Jahren konnte meine Mutter den Erbvertrag nicht mehr ändern. Ich habe aber meine Eltern und meine Mutter bis zu ihrem Tod 2015 in ihrem Haus gepflegt. Meine Mutter hat mir für die Pflege dreieinhalb Monate vor ihrem Tod das lebenslange Wohnrecht notariell eingeräumt. Die Kinder meiner auch bereits verstorbenen Halbgeschwister wollen nun die Minderung des Immobilienwertes durch das Wohnrecht (denn das ist das Erbe meiner Mutter) nicht anerkennen und wollen das Wohnrecht nun anfechten. Bei der Übertragung des Wohnrechts handele es sich um eine das Erbe mindernde Schenkung. Meine Mutter habe aufgrund ihres hohen Alters (96 Jahre) und Gesundheitszustands kein lebzeitiges Interesse mehr gehabt, mir das Wohnrecht zu übertragen. Das Wohnrecht wurde für die geleistete Pflege der vergangenen Jahre und noch zu erwartende Pflege gewährt. Hätte ich meine Eltern gleich ins Seniorenheim gegeben, gäbe es die Immobilie nicht mehr. Durch meine Pflege habe ich für alle Erben das Erbe erhalten. Ich konnte deswegen auch nur Teilzeitig arbeiten, habe weniger verdient und weniger Rentenansprüche erworben, habe aber mietfrei gewohnt.
    Besteht für die drei Miterben Aussicht auf Erfolg, wenn sie das Wohnrecht anfechten?
    Kommentar schreiben ()
  • Hallo, kann ich meinen Kinder vor meinem Tod nicht ganz abgezahlte Immobilen schenken und dann trotzdem noch diese ggf. zu einem späteren Zeitpunkt verkaufen und von dem Geld andere Immobilien kaufen? Geht das mit einer Form des Nießbrauchs? Danke für Ihre fachkundige Information, Anna S
    von Anna S bearbeitet von Notizbuch-Redakteur 11/17/2016 9:11:59 AM
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform