liveblog

Liveblog

Liveblog Liveblog

Der multimediale Ticker mit Kommentarfunktion und Social-Media-Anbindung.

Ihre Fragen zu Rente und Altersvorsorge

Damit das Geld auch im Alter reicht: Stellen Sie Ihre Fragen hier im Chat! Wie hoch wird die gesetzliche Rente sein? Welche privaten Altersvorsorge-Maßnahmen sind sinnvoll? Unsere Expertinnen sind für Sie da.

  • Vielen Dank für Ihre zahlreichen Fragen und Anmerkungen! Leider müssen wir den Chat an dieser Stelle beenden. Bei weiteren Fragen können Sie die Beratungsangebote des Vdk und des VerbraucherService Bayern in Anspruch nehmen.
  • @Iser: Der Riester-Anspruch ist nicht nur abhängig von der Tatsache, dass Sie kindergeldberechtigte Kinder erziehen, sondern hauptsächlich von einer rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung. Dies scheint bei Ihnen nicht vorzuliegen. Stellen Sie den Vertrag beitragsfrei. Eine Kündigung gilt als förderschädliche Verwendung - dann müssten alle Zulagen zurückbezahlt werden.
  • Hallo Herr Ohnheiser,
    ich habe eine Frage zum Versorgungsausgleich nach meiner Ehescheidung:
    Ich war von 1988 bis 2012 verheiratet; wir haben 2 Kinder großgezogen, geb. 1989 und 1991. Beim 2012 per Gericht festgesetzten Versorgungsausgleich musste ich ca. 10 Rentenpunkte an meine Ex-Frau abgeben. Inzwischen hat sie aber durch die sog. Mütterrente wohl 2 Rentenpunkte nachträglich in der Ehezeit erworben. Eigentlich müsste ich da doch wohl einen meiner 10 abgetretenen Rentenpunke zurückbekommen?
    Was kann ich da tun?
  • Als alleinerziehende Mutter arbeitete ich immer in Teilzeit (20 – 28 Stunden pro Woche + Minijob), weil es mir aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich war eine Vollzeitbeschäftigung zu bewältigen. Der letzte Rentenbescheid ergab eine voraussichtliche Rente von ca 500,- €.
    Da mein Bürojob sehr schlecht bezahlt war, musste ich immer wieder auch aufstockende Hartz4-Leistung beantragen. An eine Rücklage für Altersvorsorge war nicht zu denken.
    Ist es sinnvoll, jetzt noch mit dem Aufbau einer Altersvorsorge zu beginnen, oder würde auch diese mich nicht mehr aus der Grundsicherung im Alter herausholen können? Ich bin jetzt 48 Jahre alt und könnte von meinem Nettoeinkommen, welches aktuell 1040,- € beträgt, monatlich 20,- € ansparen. (Mein Sohn ist 21 Jahre alt und studiert. Ich wohne zu Miete.)
    Ist es sinnvoll, jetzt mein ohnehin knappes Geld in eine Altersvorsorge zu investieren, wenn es am Schluss auch mit zusätzlicher Altersvorsorge bei der Grundsicherung enden wird?
    Bitter ist es, da ich bis auf drei Monate Arbeitslosigkeit auch mit gesundheitlicher Einschränkung immer rentenversicherungspflichtig gearbeitet habe.
  • Bitte um Antwort der Experten: Gehe ich jetzt in Rente, habe ich Abschläge. Wenn ich in 1 oder 2 Jahren in Rente gehe, mindern sich die Abschläge. In dieser Zeit wird aber die Eckrente (das Rentenniveau) abgesenkt. Was passiert schneller: Absenkung des Rentenniveaus oder vermeidung der Abschläge?
  • @Günter Ohnheiser: Susanne Gelbmann sagt: Gold ist ein spekulatives Anlageobjekt. Für eine sichere Altersvorsorge ist es daher nicht als Alleininvestment geeignet. Eine Beimischung von Anlagen in Gold bis maximal zehn Prozent wäre vertretbar, ersetzt aber nicht sichere Anlageprodukte.
  • @rente - oje: Susanne Gelbmann sagt: Eine Direktversicherung ist nicht kündbar und kann nur beitragsfrei gestellt werden. Die hochgerechnete Versicherungssumme reduziert sich bei Beitragsfreistellung - den aktuellen Wert teilt Ihren Ihre Versicherungsgesellschaft mit. Die Auszahlung erfolgt in der Regel frühestens mit dem 60. Lebensjahr.
  • für die Anerkennung Pflichtversicherung in der Krankenversicherung der Rentner muss sich man zusätzlich zu der 9/10 tel Reglung einen Anspruch auf eine gesetzliche Rente erworben haben- wie mir gesagt wurde. Der kann auch durch eine freiwillige Zahlung erworben werden. Ich hoffe das stimmt so.
  • Hallo Herr Ohnheiser
    ich habe mitte der 80er Jahre Gold für 911,-DM gekauft
    und musste dann geschlagene 20 Jahre warten bis der Einkaufspreis wieder erreicht wurde.
  • @Ingrid: Barbara Theis sagt: Die Regelung, von der Sie sprechen, bezieht sich auf Beamte und andere versicherungsfreie oder von der Versicherungspflicht befreite Personen, die bis August 2010 keine freiwilligen Beiträge bezahlen durften. Diese können nun - wenn Sie vor dem 2. September 1950 geboren sind und noch keine 60 Monate Versicherungszeit haben - diese Beiträge nachzahlen. Frist hierfür ist der 31. Dezember 2015.
  • @Gudrun Dieroff: Susanne Gelbmann sagt: Die Immobilienrente ist noch eine recht neue Form der Alterssicherung. Bevor Sie sich endgültig entscheiden, rate ich zu einer unabhängigen Finanzberatung - zum Beispiel beim VerbraucherService Bayern.
  • Grüß Gott sehr geehrte Damen und Herren,
    für folgende Situation bitte ich um eine Antwort:
    Meine Ausbildung absolvierte ich im landwirtschaftlich/hauswirtschaftlichen Bereich.
    Mehrere Jahre später übernahm ich den landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern.
    Zuvor und während dieser Zeit hatte ich rentenversicherungspflichtige Arbeitsstellen
    außerhalb der Landwirtschaft.
    In der Phase gab es die Möglichkeit von der landwirtschaftlichen Alterskasse auszutreten,
    wenn eine private Rentenversicherung abgeschlossen wurde - diese Chance nahm ich war
    und seitdem bin ich von der ldw. Alterskasse befreit.
    Nachdem wir vier Kinder haben, schloß ich nach Empflehlung einer Bankangestellten
    einen Vertrag zur Riester-Rente ab. Die entsprechenden jährlichen Vergünstigungen
    werden jedoch nur an aktuelle Alterskasseteilnehmer ausbezahlt.
    Habe ich nun Anspruch für die Riester-Vergünstigungen aufgrund meiner vier Kinder
    obwohl ich von der Alterskasse befreit bin oder soll ich mir besser die bereits
    einbezahlten Beiträge wieder zurückerstatten lassen?
    Vielen Dank
    Iser
  • Grüß Gott sehr geehrte Damen und Herren,
    für folgende Situation bitte ich um eine Antwort:
    Meine Ausbildung absolvierte ich im landwirtschaftlich/hauswirtschaftlichen Bereich.
    Mehrere Jahre später übernahm ich den landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern.
    Zuvor und während dieser Zeit hatte ich rentenversicherungspflichtige Arbeitsstellen
    außerhalb der Landwirtschaft.
    In der Phase gab es die Möglichkeit von der landwirtschaftlichen Alterskasse auszutreten,
    wenn eine private Rentenversicherung abgeschlossen wurde - diese Chance nahm ich war
    und seitdem bin ich von der ldw. Alterskasse befreit.
    Nachdem wir vier Kinder haben, schloß ich nach Empflehlung einer Bankangestellten
    einen Vertrag zur Riester-Rente ab. Die entsprechenden jährlichen Vergünstigungen
    werden jedoch nur an aktuelle Alterskasseteilnehmer ausbezahlt.
    Habe ich nun Anspruch für die Riester-Vergünstigungen aufgrund meiner vier Kinder
    obwohl ich von der Alterskasse befreit bin oder soll ich mir besser die bereits
    einbezahlten Beiträge wieder zurückerstatten lassen?
    Vielen Dank
    Iser
  • Sie erwähnten dass ein Teil der Krankenkassenkosten von der gesetzlichen Rentenversicherung übernommen wird. Wie wird diese andere Hälfte des GKV Beitrags berechnet wenn man neben der Gesetzlichen Rente (freiwillige Versicherung) noch eine Standes- Rentenversicherung hat (die wohl auch eine Pflichtversicherung ist) Ich bin 9/10 in der GKV versichert.
  • @richter: Barbara Theis sagt: Sobald Sie eine Aussage darüber treffen können, ab wann Sie der Vermittlung zur Verfügung stehen, sollten Sie dies der Agentur für Arbeit mitteilen. Eine frühzeitige Meldung ist anzuraten.
  • Als freiwillig Versicherter ist man besonders bei der Krankenkasse riesige Nachteile man zahlt beide Anteile ohne Weiterzahlung im Krankheitsfall und hat das ganze Risiko. Wäre vielleicht mal ein Thema . viele können daher die Krankenkasse nicht mehr zahlen- wie ich gelesen habe.
  • bayer. Ärzteversorgung ist der bayer. Versorgungskammer angegliedert
  • Mit Interesse verfolge ich Ihre Sendung. Was auffällt, dass viele Menschen enttäuscht über die Rente, bzw. den Staat sind. Dieser hat ja leider keine andere Möglichkeit, als zu sparen, da die Steuern durch die immer höhere Verschuldung aufgefressen werden und die demoskopische Entwicklung tut ihr übriges dazu.
    Wenn ich meine Altersvorsorge in Gold anlege, umgehe ich viele Probleme:
    - nichts ist in den letzten 20 Jahren besser gelaufen als Gold
    - Gold kann man bis 15.000,-- anonaym kaufen, entzieht sich somit jedem Fremdzugriff
    - Gold funktioniert seit tausenden von Jahren
    - wenn ich Gold "anspare", dann habe ich dies. Auch wenn mein Partner stirbt usw.
    - Gold kann ich weitergeben, auch an Kinder, Alles anonym.

    Es rät niemand zu Gold und Silber, da hier die Gewinnspannen viel zu niedrig sind die Anlageverkäufer viel höhere Margen gewöhnt sind.
    Daher hat man als Verbraucherberater die Pflicht, die Menschen darüber aufzuklären.
    Die gleiche moralische Verpflichtung hat auch der BR.

    Sie können mich unter 08274 213 024 erreichen.

    Mit den besten Grüßen

    Günter Ohnheiser


  • @Regina: Barbara Theis sagt: Der Status als pflichtversicherter Rentner kann auch bei vorheriger freiwilliger Versicherung erzielt werden. Entscheidend hierfür ist, dass Sie in der zweiten Hälfte Ihres Erwerbslebens mindestens 90 Prozent gesetzlich versichert waren. Hierunter fällt neben der Pflichtversicherung auch die freiwillige oder Familienversicherung. Die Anpassung der Arbeitszeit und des Verdienstes ist also nicht erforderlich. Der Beitragssatz liegt aktuell bei 14,6 Prozent plus Zusatzbeitrag, 7,3 Prozent werden dabei von der Rentenversicherung übernommen, 7,3 Prozent plus Zusatzbeitrag plus Beitrag zur Pflegeversicherung sind vom Versicherten zu tragen und werden von der Bruttorente einbehalten (bei Pflichtversicherung in der Krankenversicherung der Rentner).
  • Wenn ich jetzt in Rente gehe, habe ich über 10 % Abschläge. Wenn ich mich jetzt arbeitslos melde und in 1 oder 2 Jahren in Rente gehe, mindern sich die Abschläge. Es geht aber doch auch die Eckrente (das Rentenniveau) zurück. Kompensiert das einander? (D.h. weniger Abschläge aber trotzdem weniger Rente?)
  • @Amsel: Susanne Gelbmann sagt: Eine kostenlose Beratung bei der Deutschen Rentenversicherung ist jederzeit möglich und sinnvoll. Haben Sie Ihr Rentenkonto bereits geklärt und alle Kinder gemeldet? Den Rentenantrag sollten Sie drei bis vier Monate vor Rentenbeginn stellen. Bei aktuellen Fragen können Sie sich jederzeit an die Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung oder den VdK wenden. Die Beratung beim VdK setzt eine Mitgliedschaft voraus.
  • Mein Mann, Jahrgang 1961, war bis Ende 1995 pflichtversichert und hat sich ab 1996 selbständig gemacht. Der bisher erworbene Rentenanspruch ist laut Renteninformation Euro 484, Rente wegen voller Erwerbsminderung gäbe es nicht. Ist es jetzt noch möglich, dass er freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung entrichtet, um die Rente zu erhöhen? Wäre dies überhaupt sinnvoll und wie hoch wäre der Mindestbeitrag?
    Herzlichen Dank für Ihre Mühe, mit freundlichen Grüßen, Marita
  • Ich zahle in die bayer. Ärztevers. als Ärztin ein, sollte ich dort mehr einzahlen oder lieber zusätzl. anders anlegen, hab noch einen kleinen Bausparer und bin von daheim eher in Richtung Eigenheim als Altersvorsorge geprägt... Danke schonmal
  • Wenn ich Rente bekomme, bekomme ich auch Betriebliche Altersversorgung. Wie viel wird von der Betrieblichen Altersversorgung für die Krankenversicherung berechnet.
  • @Uschi: Barbara Theis sagt: Wenn Sie laut Auskunft der Rentenversicherung die erforderliche Wartezeit bereits jetzt erfüllt haben, würde sich die Beendigung des Erwerbslebens auf die Rentenhöhe auswirken, da Ihnen ja die Beiträge bis zum Erreichen der Altersgrenze fehlen würden. Dies könnte gegebenen Falls durch freiwillige Beiträge ausgeglichen werden. Zusätzlich wäre auch zu klären, ob ein Arbeitslosengeldanspruch (Arbeitslosengeld I) besteht. Auch im Bezug von Arbeitslosengeld werden Rentenbeiträge entrichtet, die sich auf Ihre Rentenhöhe auswirken.
  • Ich war Angestellter im Öffentlichen Dienst und bekomme neben der Rente eine Zusatzversorgung der Zusatzversorgungskasse der bayrischen Gemeinden, neuerdings verwaltet von der Bayerischen Versorgungskammer. Meine Befürchtung ist, dass die bescheidene Jährliche Erhöhung um 1 % oder vielleicht gar die Höhe der Zusatzversorgung gemindert werden könnte, weil die Zinseinnahmen in dem Topf fehlen. Meine Frage: Wie würden sie, natürlich unverbindlich, die Situation einschätzen?
  • grüß gott,
    ich arbeite teilzeit und habe seit jahren eine altersvorsorge per direktabzug vom lohn.
    kann ich diese bis zum jahresende noch kündigen?
    oder ist es besser, sie beitragsfrei zu stellen?
    welche folgen haben beide maßnahmen?
    danke im voraus
  • @Euly: Barbara Theis sagt: Eine Mitgliedschaft beim VdK kostet 72 Euro jährlich. Eine Beratung ist nur für Mitglieder möglich. Nachdem Ihr Fall sehr komplex zu sein scheint, würden wir Ihnen raten, eine Beratung in Anspruch zu nehmen und hierzu Ihre gesammelten Unterlagen mitzubringen.
  • Hallo, bin ab 1.10. in Rente (Altersrente für Frauen). Der Auszahlungsbetrag beträgt 1.740 Euro (netto) (Brutto: 1.946), dazu kommt eine betriebliche Rente (Versorgungskammer BY) mit 683 netto (833 Euro brutto), worin ein Teilbetrag die Rieser-Rente ist.
    Meine Frage: Wann und wie wird die Einkommenssteuer erhoben oder/und muss ich dazu etwas tun? Wonach richtet sich der Steuersatz? - Vielen Dank im voraus.
  • @Anonym: Susanne Gelbmann sagt: In näherer Zukunft ist der dritte Entgelt-Punkt in der Rentenversicherung für vor 1992 geborene Kinder unrealistisch. Die demografische Entwicklung und die Entscheidung, die Mütterrente aus dem Rentensystem zu finanzieren - und nicht durch den Steuerzahler - geben kaum weiteren Spielräume.
  • Ich habe eine Frage zur Anrechnung der Kindererzieheungszeiten, ich freiberuflich ca. 350,00€ monatl. verdient. Steht mir daher keine Anrechnung zu?
  • Vielen Dank für Ihre Antwort!
  • Vielen Dank, Frau Theis, für Ihre Auskünfte gerade in der Sendung. Sie haben mich für das Thema Mütterrente sensibilisiert, da scheint noch politischer Handlungsbedarf.
  • Folgendes: Nach dem Studium 2 Jahre rentenversicherungspflichtig gearbeitet, dann Beamter auf Probe und später bis jetzt Beamter. Ich habe gehört, dass man bis Ende 2015 freiwillige Beiträge in die Rentenkasse einzahlen kann, man muss dies mit der vorherigen Zeit auf 5 Jahre Versicherungsplicht bringen, um dann später eine geringe Rente zu erhalten. Tut man das nicht, verfallen die 2 Jahre, die man nach dem Studium gearbeitet hat. Stimmt das?
  • Ich bin 72 Jahre, war alleinerziehend und besitze ein altes Reihenaus. Nun überlege ich, ob ich eine Immobilienrente abschließen soll? Was halten Sie davon? Die Unterlagen liegen mir vor, jedoch wurde mir von einem persönl. Berater davon abgeraten. Was meinen Sie dazu?
  • Ich war 6 Jahre im Ausland um meinen Doktor zu machen. Ich bin vor 4 Monaten zurückgekommen mit 2 Kindern und einer Frau. Meine Frau hat eine Arbeitsstelle in Deutschland gefunden. Bis Dezember erhalte ich 300 € für die Betreuung unseres Kindes, das im Dezember 1 Jahr alt wird. Ab Februar habe ich einen Kita Platz für das Kleine. Dann kann ich mir Arbeit in DeuIschland suchen. Muss ich mich jetzt schon arbeitslos melden, weil mir sonst irgendwelche Rentenpunkte verloren gehen? Danke für Ihre Antwort.
  • Guten Tag, ich bin alleinstehend, werde in ca. 5 Jahren in Rente gehen und bin bei der Krankenkasse freiwillig versichert. Wieviel Prozent an Krankenkasse wird dann auf mich zukommen? Zahlt die Rentenkasse dazu oder muß ich das alleine stemmen? UND , macht es Sinn, evtl. im letzten Jahr meiner Arbeit auf etwas Gehalt zu verzichten, um wieder für die Pflichtversicherung eingestuft zu werden?
    Viele Grüße und Danke
  • @Warum kann man nicht...: Der Gesetzgeber hat sich für eine kapitalgedeckte Altersvorsorge entschieden und die Riester-Rente, die betriebliche Altersvorsorge und Rürup-Renten eingeführt.
  • @Anonym: Der erste Wert, der in Ihrer Renteninformation aufgeführt ist, gibt Auskunft darüber, wie hoch Ihr Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente wäre, wenn diese zu dem Zeitpunkt eingetreten wäre, zu dem die Information erteilt wird. Etwaige Abschläge sind hier bereits berücksichtigt, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge müssen allerdings noch abgezogen werden. Ihr Teilrenten-Anspruch entspricht genau der Hälfte dieses Wertes.
  • Grüß Gott!
    Wir haben 5 Kinder, sind beide Pflichtversichert,ich bin Facharbeiter, wir Riestern. In 7 Jahren werde ich in Rente gehen. Meine Frau ist 12 Jahre jünger und arbeitet Teilzeit und war 10 Jahre wegen Kindererziehuhg Zuhause. Ab wann soll ich mich beim VDK beraten lassen, dass ich bei Rentenantrag alle richtig mache? Danke für eine Antwort!
  • @Marie: Ergänzung: Barbara Theis sagt: Grundsätzlich wird eigenes Einkommen oder eigene Rente auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Hierbei wird im ersten Schritt ein Pauschalabzug von Ihrem Einkommen vorgenommen. Erst dann wird überprüft, ob dieses bereinigte Einkommen den Freibetrag von aktuell 771,14 Euro (West) übersteigt. Von diesem übersteigenden Betrag werden dann - abhängig von der Einkommensart - die jeweilig festgesetzten Prozentsätze angerechnet und die Hinterbliebenenrente entsprechend gekürzt.
  • Hallo,
    meine Frage ist folgende: ich kann laut Auskunft der RV mit 63 Jahren Rente beantragen, natürlich mit Abzug. Wenn ich nun - schon mit 61 Jahren aufhöre und die 2 Jahre beitragsfrei bin, hat das Auswirkungen?
    Vielen Dank für die Auskunft.
    Uschi
  • Kostet die Beratung bei Ihnen (Vdk) etwas?
    Als freiwillig Versicherter ist man besonders bei der Krankenkasse riesige Nachteile man zahlt beide Anteile ohne Weiterzahlung im Krankheitsfall und hat das ganze Risiko. Wäre vielleicht mal ein Thema . viele können daher die Krankenkasse nicht mehr zahlen- wie ich gelesen habe.
    Die Pflichtversicherung geht nur wenn neben den 9/10 auch eine gesetzliche Rentenversicherungsanspruch hat (z.B. durch freiwillige ges. Rentenversicherungszahlung). Wie wird die andere Hälfte des GKV Beitrags berechnet wenn man noch eine Standes- Rentenversicherung hat (die glaube ich eine Pflichtversicherung ist). Wie hoch ist der Zuschuss?
    wie wird denn zukünftig der Beitrag verrentet heute doch ca 5,25%. Wie ist es wenn man im Alter in der Schweiz leben würde?
    Herzlichen Dank!
  • @Marie: Barbara Theis sagt: Die Witwenrente wird nur dann berücksichtigt, wenn Ihr Einkommen den Freibetrag von 771,14 Euro übersteigt.
  • Wird die eigene Rente angerechnet, wenn der Ehepartner stirb? Oder erhält man die normale Witwenrente?
  • Habe innerhalb von 15 Jahren 7 Kinder geboren. 5 davon sind nun bereits fleißige Steuerzahler und die beiden jüngsten auf dem besten Weg dorthin. Bekomme mal eine kleine Rente aus der Landwirtschaft. Meine Frage: Für meine jüngeren Kinder bekomme ich drei Rentenjahre angerechnet und für die älteren 2 Jahre. Wird es in Zukunft mal eine Angleichung geben, dass für jedes Kind 3 Jahre angerechnet werden oder ist damit nicht zu rechnen ?
  • Vielen Dank für Ihre Fragen! Momentan sind die beiden Expertinnen live im Studio. Ab 11 Uhr beantworten Barbara Theis und Susanne Gelbmann Ihre Fragen im Chat.
  • Guten Tag,
    meine Frage: Kann man, bspw. anhand der Renteninformation, irgendwie errechnen, wie hoch die persönliche monatliche Teilrente bei Teilweiser Erwerbsminderung wäre?
  • Warum kann man nicht ehrlich die Rente erhöhen? Warum muss ich noch Kosten an private Anbieter abdrücken, statt ein bereits aufgebautes funktionierendes Instrument wie die gesetzl Rentenversicherung zu nutzen? Nur weil es unpopulär ist?
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform