liveblog

Liveblog

Liveblog Liveblog

Der multimediale Ticker mit Kommentarfunktion und Social-Media-Anbindung.

Tagesgespräch: Ausschreitungen in Chemnitz: Woher kommt all der Hass?

Was meinen Sie?

    Viele Medien und auch der bayrische Rundfunk sollten sich ihre Sprachregelung einmal überlegen! Wenn in den Nachrichten von "linken Gegendemonstranten" gesprochen wird, glaubt der geneigte Hörer, es handle sich um Nazis und Kommunisten. Diese Gegendomonstranten setzen sich in Wirklichkeit vermutlich aus Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und anständigen Bürgern zusammen. Darum würde ich mir in Zukunft eine andere Formulierung wünschen. Ich würde empfehlen, ein "breites Spektrum Gegendemonstranten".
    Kommentar schreiben ()
    Manche Menschen halten den Staat für handlungsunfähig und übernehmen die archaischen Verhaltensweisen von einigen Migranten , die kulturell so geprägt sind.
    Man sieht es doch bei Polizeieinsätzen, dass eine Reihe von Zugewanderten keinen Respekt gegenüber Polizisten entgegenbringen ( Auch gegen Lehrer, Richtern Frauen allgemein). Diese Leute setzen auf Selbstjustiz. Der Satz der Bundeskanzlerin "Wir schaffen das" hat hier einen großen Anteil , denn sie hat bestimmt, das Flüchtlingen besondere Wohltaten zukommen , Flüchtlinge hier finanziell alles ausschöpfen und den Einheimischen, die jahrelang oft unter widrigen Bedingungen hier leben, arbeiten, Steuern zahlen, wird einfach übergestülpt, dass hier Menschen aus Ländern kommen, die Demokratie und Gleichberechtigung noch nie gelebt haben und die Demokratie mit Füßen treten.
    Kommentar schreiben ()
    Wenn ich mir die Bilder und die Berichte so ansehe (auch die Foren), dann habe ich den Eindruck, daß der Hass nicht einseitig ist. Es ist erschreckend, wie die Seiten sich gegenseitig titulieren. Und ich bin mir sicher, daß hier die Politik versagt hat. Die Flüchtlinge waren anfangs nur die armen, vertriebenen Menschen aus Kriegsgebieten. Leider führten sie sich in der folgenden Zeit aber ganz anders auf. Die Politik hat aber unterlassen auf diese Mißstände hinzuweisen und entgegen zu wirken. Im Gegenteil, wer etwas gegen Flüchtlinge sagte, der war ein Nazi. Ich glaube nicht, daß in Chemnitz 7000 Nazis unterwegs waren, aber bestimmt auch gewaltbereite Antifa Anhänger.
    Kommentar schreiben ()
    Wenn ein Bundesland über Jahrzehnte so regiert wird, daß der MP heute sagte, eine Kopie des Haftbefehls zu veröffentlichen, 'gehöre sich nicht' und Herr Dulig sagt: 'Wer Rechtsextremismus verurteile oder thematisiere, werde in Sachsen bis heute zudem oft als Nestbeschmutzer verurteilt', braucht man sich nicht zu wundern.
    Kommentar schreiben ()
    Der Hass kommt aus der Angst der Menschen.
    Habe selber im Sportverein mit Flüchtlingen zu tun, mit den Kindern und den Eltern, alles super tolle Menschen.

    Musste aber auch schon am Bremer Hauptbahnhof mal 150m zum Hotel laufen und da hatte ich ein sehr mulmiges Gefühl, wenn um mich herum lauter fremde Sprachen gesprochen werden und Grüppchen von ausländischen jungen Männern beisammen stehen...... Und ich bin ein erwachsener Mann !
    Kommentar schreiben ()
    Ich denke ein Großteil des Hasses resultiert aus existentieller Not oder einer zu erwartenden existentiellen Not bei sich selbst oder aber auch bei Bekannten. Da ist vor allem die Politik sowie unser wirtschaftskapitalistisches System, die den Manschen eingeimpfte Gier, der Neid und die Missgunst schuld. So wie sich die regierenden Parteien bei der Agenda 2010 (SPD, CUD/CSU, FDP) angestellt haben, das fällt halt irgendwann einmal zurück. Insofern wird es bei diesen egal ob Ost oder West sehr deutlich bergab gehen und zunehmend wird sich Hass wie auch die Zustimmung zur AfD steigern.
    Die Akteure, auch die Medien sind an dieser Entwicklung wohl selbst schuld, sie werden dafür abgestraft und dass ist auch konsequent und gut so. Ist eben immer alles nur eine Frage der Zeit.
    Kommentar schreiben ()
    Diese fremdenfeindliche, faschistoide Stimmung hat sich doch schon lange in Sachsen aufgebaut. Zu lange wurde von Regierungen und Behörden verharmlost und weggeschaut.
    Die Faschisten, und nichts anderes sind die Rädelsführer von Pegida,AfD und den sogenannten "Bürgerinitiativen", gehören aus dem Verkehr gezogen.
    Ebenso müssen die Polizeistrukturen (nicht nur) in Sachsen überprüft werden.
    Eine Polizei, die immer wieder zuschaut, wie Faschisten den Hitergruß zeigen oder Journalisten nicht beschützen sondern selbst schikanieren, ist nicht fähig und/oder Willens die Faschistenbrut einzudämmen.
    Wir brauchen vllt. eine Werbekampagne unter linksdemokratischen und liberalen Bürgern, um ein demokratisches Polizeibataillon aufzustellen
    Kommentar schreiben ()
    Und wieder einmal werden nicht Menschen gehört, die mit dieser Art der Zuwanderung nichts am Hut haben und durchaus werder rechts noch Nazis sind. Der BR sollte sich schämen. Früher CSU Staatsfunk und jetzt das Gegenteil? Ihr Studiogast wird bestimmt nicht die hohe Kriminalitätsrate der Migranten thematisieren, die ja schließlich auch ein Anlaß zu solchen Demonstrationen ist.
    Kommentar schreiben ()
    ich hab heut morgen den Kommentar von J.K. auf den nachdenkseiten zu einem Artikel der NZZ gelesen und finde, dem gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen:

    " Die Ereignisse in Chemnitz lassen sich auch aus einer weiteren Perspektive betrachten. Die Demonstrationen wurden sicher durch die rechte Szene in Sachsen initiiert, AfD und Rechtsextreme versuchen den Tod des 35-jäihrigen Familienvaters zu funktionalisieren und auszuschlachten, das kann nicht geleugnet werden. Es kann dennoch nicht jeder der daran teilgenommen hat pauschal als Nazi abgeurteilt werden. Die Wut die sich hier Bahn bricht hat ihre tiefere Ursache in der Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen."
    Kommentar schreiben ()
    Im Münchner Merkur war vor zwei Tagen ein Interview mit dem Extremismusforscher Werner Patzelt abgedruckt, in dem er darauf hinweist, dass wenn sich hunderte Leute auf der Strasse wütend versammeln das immer ein Zeichen dafür ist, dass in einer Gesellschaft etwas nicht stimmt und dass man nicht durch scharfe Worte, sondern nur durch die Behebung jener Probleme, die rechte Aggressivität auslösen diese Ängste der Menschen bekämpfen kann.
    Kommentar schreiben ()
    Wer den Aufrufen von Nazis folgt, weiß genau was er tut! Der kann sich sein "ja, aber" an den Hut stecken!
    Wehret den Anfängen.
    Geschichte darf sich 85 Jahre danach NICHT mehr wiederholen!
    Kommentar schreiben ()
    Aber die AfD hat doch auch in Westdeutschland und Bayern viele Anhänger, ist mittlerweile fast so stark wie die SPD. Die SPD ( viele Jusos ausgenommen) erlebe ich bei antifaschistischen Initiativen immer wieder als Ausbremser und auch Spalter, wenn sie nicht mit Alternativen Linken und KPD/DKP gegen Nazis demonstrieren wollen und Lieber eine "staatstragende" Rede vor einem Häuflein Bürger weit ab vom Geschehen halten. (Beobachtungen aus Franken)
    Kommentar schreiben ()
    Woher der Haß bei diesen Menschen kommt, weiß ich nicht, ich kenne sie ja nicht persönlich.
    Haß entsteht durch Gefühle von Ohnmacht, Benachteiligung, Ungerechtigkeit. Nur hilft er nicht, denn er fällt auf einen selbst zurück und wirkt selbstzerstörerisch.
    Kommentar schreiben ()
    ....und wieder dauert es lange bis hier Kommentare freigeschaltet werden, vor 26 Minuten der Letzte, kann das noch Zufall sein?
    Kommentar schreiben ()
    Fahren Sie mal in die neuen Bundesländer, reden sie mit den Menschen und hören Sie sich an woran es mangelt, dann werden Sie es verstehen. Es fehlt überall an Arbeitsplätzen, Häuser stehen leer und verfallen. Die landwirtschaftlichen Flächen wurden von westlichen Investoren gekauft und geben der Bevölkerung weder Arbeit noch bringt es Ihnen finanzielle Vorteile. Die Leute gehen in die westlichen Bundesländer oder in die Schweiz zum Arbeiten. Hier hat die Politik total versagt. Und Unzufriedenheit löst dann einen Hass auf Neuankömmlinge aus die sich oft auch nicht so verhalten wie es bei uns üblich ist.
    Kommentar schreiben ()
    Zunächst einmal bin ich bestürzt über den Tod des 35 jährigen Tischlers und Vaters, der seine Familie zurücklässt. Wie bei jedem Gewaltverbrechen muss in erster Linie dem Opfer und seinen Angehörigen gedacht werden. Was die Hinterbliebenen jetzt erleiden müssen, kann ich mir nicht vorstellen. Ich wünsche ihnen viel Kraft.
    Dass dieser Mordfall eine derartige politische Dimension entfaltet, ist mir unbegreiflich. Warum rufen rechtsextreme Hooligans zu einer spontanen Kundgebung auf, nachdem ein Deutsch-Kubaner ermordet wurde? Ein Deutsch-Kubaner kann aufgrund seiner Hautfarbe doch selbst Opfer rassistischer Gewalt werden! 80 Jahre nach der Reichspogromnacht herrscht in diesem Land immer noch derselbe Hass. Es heißt ja, man könnte aus der Geschichte nichts lernen. Wir können aber von Menschen und ihren Erfahrungen lernen! Oder sind wir dazu auch schon nicht mehr fähig?
    Kommentar schreiben ()
    Vielleicht sollte man sich einfach mal überlegen, da im fernen Berlin, ob man Volkes Meinung in Sachen Zuwanderung einfach so ignorieren kann. Sehenden Auges lässt man zu, das immer mehr Wirtschaftsflüchtlinge unser Land besiedeln, obwohl die Voraussetzungen dafür fehlen. Die Polizei macht Kontrollen der Kontrollen Willen, die Gerichte machen Asylverfahren der Verfahren Willen und straffällige Asylanten werden in Watte gepackt. Es werden seit Jahren schnellere Verfahren angekündigt und konsequentere Abschiebungen aber leider nur Angekündigt, der letzte Schrei ist der Spurwechsel, jetzt hat auch noch der letzte Asylant Bleiberecht. Das alles rechtfertigt natürlich keine Selbstjustiz, aber man muss doch mal erkennen, dass man so nicht weitermachen kann.
    Kommentar schreiben ()
    Dem Hass und den Extremsiten sollte weinger Stellenwert gegeben werden. Die Frage sollte eher lauten: Was bringt die "normalen" Bürger zu so einer Demonstration? Was wollen Sie erreichen? Was können Politik und Medien tun? Aber ich habe den Eindruck, dass sich damit niemand beschäftigen will.
    Kommentar schreiben ()
    die Sache konnte sich auch dadurch hochschaukeln, weil die Umstände des Mordes nicht schnell bekannt gemacht werden: welche Worte sind gefallen? war Alkohol im Spiel? woher ist das Messer? wer ist der Deutsche, die Asylanten? etc. - so war natürlich Raum zum Auruf zum Ausländerhass.
    Kommentar schreiben ()
    Tuba Sarica sagte so ungefähr am letzten Montag in "hartaberfair" als Schlußwort:
    Wir haben wieder mal am eigentlichen Thema vorbei geredet.

    Ich befürchte, dass könnte heute beim Tagesgespräch auch mein persönlicher Eindruck werden.
    Aber ich werde erst mal zuhören und lesen, was geschrieben wird.
    Kommentar schreiben ()
    Für viele der "besorgten Bürger" sind Kriminalität und Zuwanderung eins, als wäre Deutschland vor 2015 eine Insel der Glückseligen gewesen, auf der es weder sexuelle Übergriffe noch Gewalttaten gab. Es sei in diesem Zusammenhang nochmal auf die abscheulichen Taten des NSU hingewiesen oder die sexuelle Gewalt innerhalb des Familienkreises. Jeder sexuelle Übergriff und jede Gewalttat ist zu ahnden, unabhängig von Herkunft oder Hautfarbe. Und wer schon gegen Migranten und Ausländer wettert, darf gerne im Frühjahr den Spargel stechen oder sich in einem der zahlreich unterbesetzten Pflegeheimen engagieren. Alles Jobs, für die sich viele Deutsche zu schade sind.
    Kommentar schreiben ()
    ´´der Staat klare Kante´´, da ist genau das Problem ! Ein Blick auf den NSU-Prozess lässt mich da gruseln ....
    Kommentar schreiben ()
    Es gelten nur noch Menschen mit Abitur und Studium. Die Mitbürger, die nach dem Krieg Deutschland mit Händen wieder aufgebaut haben, sind vergessen. Die Arbeitsplätze an den Bändern in den Fabriken sind durch Roboter ersetzt worden. Einfache Menschen haben immer weniger eine Lebensperspektive - siehe gesicherter Lebensabend, Altersarmut, hohe Mieten, etc. - Anm.: Es gibt Lösungen ohne AfD, aber dazu müssen die demokratischen Parteien endlich aufwachen, vor allem die mit dem "S" am Anfang. Geld ist genug da - einfach mal die Gewinnmaximierer fragen, die wissen wo es hingekommen ist.
    Kommentar schreiben ()
    Wenn Menschen vernachlässigt und vergessen werden von der Gesellschaft, wie es viel In unserem angeblich so reichen Land, ergeht, siehe Hartz 4 , Arbeitslose , Geringverdienern braucht sich nicht wundern, wenn im Untergrund ein latenter Hass klimmt. Gehasst werden nur andere, meist Schwächere. Und die Geflüchteten sind nun das schwächste Glied der Gesellschaft.
    Kommentar schreiben ()
    Gewalt ist keine Meinung!

    Ob nun rechte Gewalt gefährlicher ist als linke Gewalt sollte nicht die Frage sein. Auch nicht ob es nur Hass (ohne Gewalt) ist. Sehen wir mal als Beispiele die linken Gewalttäter von Hamburg zum G7-Treffen und nun rechte Gewalt in Chemnitz (wobei die es auch andere Orte dieser Gewalt gibt: Mölln, Solingen, etc.).

    Politisch Radikale/Fundamentale werden immer versuchen ihre Ideologie mit Gewalt versuchen durchzusetzen, wenn die Diskussion und der Austausch von Argumenten scheitert. Die Frage die mich bewegt ist, ob Ich als Person und Wir als Gesellschaft bereit sind auch eine rechte politische Haltung (wenn sie gänzlich ohne körperliche Gewalt auskommt) mit all ihren Argumenten auszuhalten, egal ob ich mich dazu neutral oder ablehnend verhalte.

    Ich kann nur empfehlen, die gesellschaftliche Spaltung nicht weiter voranzutreiben um den Frieden in unserem Land zu gefährden.

    Nein zu anarchistischer Gewalt!
    Nein zu rassistischer Gewalt!
    Kommentar schreiben ()
    Gewalt ist keine Meinung!

    Ob nun rechte Gewalt gefährlicher ist als linke Gewalt sollte nicht die Frage sein. Auch nicht ob es nur Hass (ohne Gewalt) ist. Sehen wir mal als Beispiele die linken Gewalttäter von Hamburg zum G7-Treffen und nun rechte Gewalt in Chemnitz (wobei die es auch andere Orte dieser Gewalt gibt: Mölln, Solingen, etc.).

    Politisch Radikale/Fundamentale werden immer versuchen ihre Ideologie mit Gewalt versuchen durchzusetzen, wenn die Diskussion und der Austausch von Argumenten scheitert. Die Frage die mich bewegt ist, ob Ich als Person und Wir als Gesellschaft bereit sind auch eine rechte politische Haltung (wenn sie gänzlich ohne körperliche Gewalt auskommt) mit all ihren Argumenten auszuhalten, egal ob ich mich dazu neutral oder ablehnend verhalte.

    Ich kann nur empfehlen, die gesellschaftliche Spaltung nicht weiter voranzutreiben um den Frieden in unserem Land zu gefährden.

    Nein zu anarchistischer Gewalt!
    Nein zu rassistischer Gewalt!
    Kommentar schreiben ()
    Wie soll ein starker Staat gegen den Rechten Mob standhaft entgegen treten, es gibt ja nicht mal genug Polizei Beamte.
    Kommentar schreiben ()
    kaum noch zu ertragen, diese mediale Einseitigkeit
    Kommentar schreiben ()
    Eine Teilung von Ost und West ist weniger der Grund, sondern das Volk wurde nicht mitgenommen. Es wird einfach bestimmt. Ist man dagegen, ist man Nazi. Halb Europa müsste von Nazis bewohnt sein, England, Polen, Tschechen, Frankreich, Italien.
    Kommentar schreiben ()
    Wenn ich schon den Namen Steinmeier höre, der hat als Hartz-4-Erfinder Hunderttausende in den Abgrund geschubst! Die ganzen Privilegierten haben null Ahnung, was in den Menschen wirklich so vorgeht!
    Kommentar schreiben ()
    also wie : so statistisch nicht-erfasste Wirtschaftsschlägereien gabs damals öfter als heute, und das ist ein FAKT ? äääh.. gut - Quellen ?

    sorry, guter mann, das ist nur der hoffnungslose Versuch ihrem Standpunkt ein wenig Seriösität einzuhauchen, aber insofern mehr Fake als Fakt.
    Kommentar schreiben ()
    Brauner Mop, Progromnacht ? Blödsinn ! Das sind hauptsächlich normale Leute! Die es satt haben, abends an einer Gruppe von 10-20 ausländischen Leute vorbeizugehen, vorallem als Frau!! Wenn man einschreitet, werden Messer gezückt ! Alles schon erlebt !
    Kommentar schreiben ()
    Woher das kommt? Relativ einfach zu beschreiben.
    1. gibt es einen latent vorhandenen Rechtsdrall in deutschen Gehirnen, der sich relativ einfach intensivieren lässt.
    2. muss man sich nur einmal die sozialen Strukturen und deren geistigen Level ansehen, um zu verstehen, dass da nur ganz leichte Anlässe ausreichen, die Menschen in ihrem Verhalten kippen zu lassen
    3. die verfehlte Sozial-Politik. Die Menschen in diesem Land haben das Gefühl, ja regelrecht die Angst, dass ihnen ständig etwas weggenommen wird, das eigentlich ihnen gehört und wofür sie gearbeitet haben. Das bekommen dann Menschen, die noch nie etwas für dieses Land getan haben. Dass da Neid entsteht, ist nachvollziehbar.
    Wenn dann wenige dieser beneideten Menschen auch noch eine Straftat begehen, bricht sich der gesamt Frust Bahn.
    4. wird nicht erkannt, das eigentlich nicht die Hilfesuchenden das Problem sind (wenn auch die damit zusammenhängenden kulturellen Problematiken politisch nie wirklich angegangen wurden), sondern unsere großen Konzerne und Großkapitalisten (sorry wenn sich das jetzt marxistisch anhört), die der Gemeinschaft die ihr zustehenden Finanzmittel vorenthalten, weil sie alles in Steueroasen transferrieren, während der Normalbürger immer stärker belastet werden soll und auch wird, nicht durch die staatlichen Abgaben.
    5. Frau Merkel hat in diesem Punkt definitv versagt. Die menschliche Geste, den Hilfesuchenden zu helfen ist die eine Seite, dafür die Strukturen für einen vernüftigen und funktionierenden Prozess von Eingliederung oder Verweildauerermöglichung zu schaffen, ist die andere Seite - und dzu hatte sie bzw. ihrer Berater absolut überhaupt keine Idee. Da wurde das Volk mit der sich frühzeitig abzeichnenden Problematik allein gelassen.
    Kein Wunder, dass es zum Kollaps kommt, wenn man die einzelnen Elemente eines Systems weder überblickt noch durchdringt. Aber das hat auch der NSU-Prozess gezeigt, dass entweder die Naivität bei den verantwortlichen keine Grenzen kennt - oder man auf dem rechten Auge blind sein will!
    Kommentar schreiben ()
    Es wurde schon in einigen Kommentaren auf eine möglicherweise materielle oder auch seelische Not der "Wutbürger" hingewiesen. Ja, diese gibt es, diese Frustration gibt es und es gibt Menschen, die Rattenfänger, die das intrumentalisieren.
    Die SPD (und CDU) hat mit Schuld an diesem Dilemma, sie hat mit der Agenda 2010, ausgeweiteter Leiharbeit und massiven Sanktionen gegen Erwerblose, gerade bei Menschen, die sich nach der Wende abgehängt gefühlt haben, Unheil ausgelöst. Sie hat gleichzeitig mit dem neoliberalen Sparkurs und Investionsstau auf dem Flachen Land dafür gesorgt, dass Menschen mit geringem Einkommen, tatsächlich von einer öffentlichen Daseinsvorsorge abgehängt sind.
    Aber deshalb alleine läuft man nicht den Faschisten hinterher..
    ... wenn aber die rechtsextreme Szene (mit Ableger im Bundestag) besser vernetzt ist, als demokratische und antifaschistische Organistaionen und Vereine, ist das gefährlich für unsere Demokratie.
    Kommentar schreiben ()
    Der Hass kommt nicht einfach ´nur´aus der Angst vor dem Fremden, sondern auch dadurch dass die Fremden jenseits reicher Touristen aus anderen Kulturen uns allen klarmachen - wie in einem Spiegel- sei es als Wirtschaftsflüchtlinge, sei es als Kriegsflüchtlinge, dass wir die grosse Not die anderswo herrscht nicht emhr so weit wegdrücken können wie es lange der Fall war.
    Das Ausagieren des Hasses der aus ´Angst gespeist wird hat aus m.E. mit dem MIssbrauch sozialer Netzwerke zu tun und der Propaganda die die Stimmen Einzelner Gewaltbereiter so angstbesetzter zu einem gewaltigen und oft auch gewalttätigen ( besinnungslosen - würde ich sagen) Flashmob werden lässt ; wobei allen Beteilgten , wenn sie bei Sinnen sind, klar würde, dass die Angst so nicht beseitigt werden kann.
    Es gibt keinen Weg zurück in eine Zeit, wo wir über die Not der sogenannten ´Anderen und Fremden ´uns abschotten können: durch Ignoranz .
    Über die Angst müssen wir reden und zwar was beide Seiten UND alle Beteiligten angeht.
    Der Neid oder die Gier - die hier auch benannt werden kommen erst später dazu als Protagonisten....
    Kommentar schreiben ()
    Geht's noch, Herr Wendt?
    Verfassungsschutz soll alle Beschäftigten des öD durchleuchten! Das GG gilt für ALLE!
    Der ExtremistenBeschluss wirkt bis heut nach & ist nicht aufgearbeitet!
    Kommentar schreiben ()
    Mein Eindruck:

    Es wird schön am Thema vorbeigeredet.
    Bildungsproblem? Nein.

    Das Migrations-Thema ist Hauptthema.

    Es gibt Leute, die die Migration aus Afrika oder dem arabischen Raum nicht wollen, aber das Gefühl haben, dass das ihnen wichtige Thema vollkommen ignoriert wird und sie auch noch beschimpft werden.
    Kommentar schreiben ()
    passen denn erwachsene besserverdienende Wähler, die bei der kommenden Wahl im Oktober überlegen, ihr Kreuz dieses Mal nicht mehr bei der CSU zu machen, sondern etwas weiter rechts, weil sie Frau Merkel nicht noch einmal unterstützen wollen, auch in das denunzierte Bild, vom armen abgehängten rechten H-4 Wähler??
    Kommentar schreiben ()
    Der Hass ist mir unverständlich. Ich bin Funkamateur ....
    Rufzeichen DL6NAL Bei Funkamateuren zählt nur Mensch
    ..... Bei der Konferenz der Internationalen Radio Union in Landshut reden Deligierte miteinander ... z.B Saudi Araibien, Kuwait, Israel usw. ... Ich habe während meines Lebens viele Menschen aus aller Welt kennengelert und sich gegenseitig als Menschen wahrgenommen.-
    Kommentar schreiben ()
    Wenn man Ihre Sendung hört, wird klar, wo das Problem liegt. Die Ignoranz der Medien & der Politik ! Ein Deutscher wird wieder mal von Asylanten getötet...die Grenzen sind weiter offen, wenn man nur das Zauberwörtchen Asyl formulieren kann ( einmalig in der EU )....UND über was diskutiert man in den Medien und in dieser Sendung ? Über die Wut der Bürger und die Auschreitungen der angeblichen Nazis in Chemnitz ! Über die unmögliche Politik von Merkel & die Toten durch Flüchtlinge KEIN Wort ! Das schafft Hass und steigert die Wut !
    von Franz bearbeitet von tagesgespraech 8/29/2018 10:45:49 AM
    Kommentar schreiben ()
    Die Leute, die keine Ausländer kennen sind mehr gegen Ausländer. Sagt das doch mal im europäischen Ausland.
    Kommentar schreiben ()
    Schon Ihre Anmoderation der Sendung ist peinlich.
    Warum bringen Sie nicht zuerst Ihre Anteilnahme für die Opfer und deren Angehörigen zum Ausdruck. Warum bringen sie wieder zuerst die „Nazikeule" zum Einsatz.
    Als früherer treuer BR-Anhänger kann ich mich nur wundern und abwenden von Ihren linientreuen Darstellungen der Nachrichten.
    Glauben Sie wirklich das wir das nicht merken ?
    Ein ehemaliger treuer BR-Hörer
    Kommentar schreiben ()
    Man schau sich mal an Hand der Historie, die charakteristischen Motivationen der Aufständischen und deren Erhebungen gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse an:
    Strikt getrennte Lebenswelten zwischen Machtausübenden und zur Duldung oder devoten ,,Kooperation'' Herabgestuften;
    Mangelnde Identifikation mit gesellschaftlichen, kulturell vorgebenen oder aufgezwungenen, als überfremdend empfundenen Leitbildern;
    systembedingte, beschränkte soziale Aufstiegsmöglichkeiten und schlechte Lebensverwirklichungschancen, die durch eine erhebliche materielle Ungleichverteilung sowie geringe gesellschaftliche Teilhabe, als Provokation des Selbstwertgefühles empfunden werden;
    Fortgesetzte Zumutungen durch zunehmend wirklichkeitsfremde, sich degenerierende Macht-und Funktionseliten;
    Durch fortgesetztes Versagen und Unverantwortlichkeit in der Verhältnismäßigkeit der Mittelanwendung sich abzeichnende Demaskierung der anmaßend Machtausübenden;

    Der unübersehbare Widerspruch zwischen postuliertem Anspruch und gesellschaftlich beobachtbarer Realität, führt zu allgemeinen Krisensymtomen, deren schlechtes Managment den Verfall der Ordnung noch beschleunigt.

    Meines Erachtens speist sich der Hass oder die Wut oder
    die Empörung der Bürger aus einer Kombination, angestauter individueller und gemeinschaftlicher Unzufriedenheit oben erläuterter Sachverhalte.
    Ob die Proteste zu einem Klima der Offenheit, Transparenz, demokratischen Erneuerung durch die Machtausübenden führen, ist ungewiss. Ich wünsch uns Frieden und Besonnenheit im Umgang miteinandender.
    Kommentar schreiben ()
    Wenn ein Verfassungschutzpräsident wie Herr Maaßen sich mit Leuten wie Frau Petry u.a. der AfD trifft und sie berät, wie bekannt wurde, dann hat das für unseren Rechtsstaat schon ein besonderes "Gschmäckle". Das bestärkt natürlich die rechte Szene entsprechend, ihre rechtspopulistischen Aktionen entsprechend auszubauen. In bin der Meinung, daß die Polizei in verschiedenen Städten bereits von dieser Klientel unterwandert ist. Und unsere Politik tut nichts dagegen. Politiker sollten sich nichts wundern, wenn durch dieses Nichtstun, diese Szene sich immer mehr bestätigt fühlt. Lange Zeit wurden sie ignoriert , warum auch immer, aber erst jetzt -sehr spät- tut man so, als würde man sich dagegen stellen. Es mutet sehr merkwürdig an, daß es noch immer Politiker gibt, die bei diesen Themen abtauchen oder sich nur sehr zurückhaltend äußern.
    Kommentar schreiben ()
    Sehr guter Betrag, nur Andersdenkende ist schwierig. Eins fehlt und fehlt auch immer mehr in Strukturschwachen Gebieten in den alten Bundesländern. Es gibt immer mehr, Konzernangestellte und Gewerkschaftsbetriebsangestellte, und eben Mittelstand, und Handwerksbetriebsangestellte. Die Lohndifferenz wird immer größer und die Wohnmieten steigen zu schnell. Es werden immer mehr abgehängt. Früher ist eine Oma mit 1500 Eur mit dem Taxi zum Arzt gefahren, jetzt 15 Jahre später ist das selten. ...siehe Luxussanierungen.
    ...oder schau Dir den Stau auf der A9 am Freitag Richtung Sachsen oder am Sonntag andere Richtung an. Es wird immer schlimmer, 30 Jahre nach der Wende. TRAURIG, warum. Die Wirtschaftspolitik. Nur wenige Konzerntöchter, geschweige denn Konzernzentralen in Sachsen.
    ...und selbst öffentliche Institutionen lagern immer noch Arbeitsstellen aus, weil Leiharbeit preiswerter ist. Siehe Krankenhaus Chemnitz.
    Kommentar schreiben ()
    Der Hass ist nicht nur in Sachsen vorhanden, dort tritt er nur offener an die Öffentlichkeit, weil Sachsen schon aus ihrer Geschichte heraus ein niedriges Erduldungsniveau haben.
    Wenn Politiker von sogenannten Volksparteien sich im wesentl. um Großkonzerne,Lobbygruppen u. die EU als Wirtschaftsraum kümmern, und ständig von Sozialen viel reden, aber aktiv durch eigene Politik dies konterkarieren (Siehe verfehlte Wohnungspolitik), und dazu dann auch massenweise Asyleinwanderung einladen ohne vorher die Bürger zu fragen, die dies mit ihren Steuergeldern bezahlen und neben bei die negativen Folgen tragen sollen, dann ist die Ablehnung dieses Staates und seiner Eliten logische Konsequenz. Die innere u. äußere Kündigung von Bürger zu diesen Staat ist auch in Westdeutschland vielfach festzustellen, denn viele Bürger verstehen sich nicht nur als billige Helfer o. Erfüllungsgehilfen für Interessen von vielen Politikern.
    Kommentar schreiben ()
    Aus Neid wird früher oder später immer Hass. Hass ist die Steigerung von Neid. Und mit dem Hass kommt die Angst. Die Angst der nächste zu sein der irgendjemanden nicht passt. Diese Spirale wird dann so enden wie wir es in unserer deutschen Geschichte vor 70 Jahren schon ein gehabt haben. Deswegen wehret den Anfängen. Einen anrollen den Schneeball kann noch zertreten werden., EIne Lawine hält keiner mehr auf.
    Kommentar schreiben ()
    Mir fehlt jedes Verständnis für den rechten Mob und seine Unterstützer. Der Staat muss in aller Härte durchgreifen, um unsere nach wie vor fragile Demokratie zu
    Kommentar schreiben ()
    Es wird nur über die Wirkung gesprochen, die Ursache des Versagens der Weimarer Republik waren nicht die Nazis. Heute stehen wir an der selben Stelle, es wird an der Auswirkung rumgedoktert und nicht an der Ursache. Würden kriminell gewordene Flüchtlinge rigoros abgeschoben und keine Geldleistungen mehr geboten, würden die Klientel der AFD schlagartig schrumpfen.
    Kommentar schreiben ()
    Die demokratische gewählte Regierung in Polen in einem Atemzug mit "Faschismus" zu nennen, finde ich schon ein starkes Stück.

    In Deutschland gibt es klare Regeln:
    Wer Nazizeichen verwendet bekommt es mit Polizei und Staatsanwalt zu tun (und ich hoffe das passiert ausnahmslos in jedem einzelnen Fall).
    Kommentar schreiben ()
    Das Rechtsrockkonzert in Thüringen dieses Jahr wurde abgesagt!!!
    Kommentar schreiben ()
    Ich möchte ausdrücklich bei Ihrem Anrufer Herrn Schnürle zustimmen und mich bei ihm bedanken.
    Auch ich habe mir immer schon soweit ich zurückdenken mit der Frage beschäftigt wie es zu unserer unsäglichen Geschichte im 20.Jahrhundert kommen konnte.

    Und ich stimme ihm ausdrücklich zu, denn das was heute aus den Löchern kommt ist nichts anderes als Faschismus.
    Kein Drumrumreden.
    Es ist wie es ist.
    Kommentar schreiben ()
    Vor min. 15 Jahren sprach ich mit einer sehr netten Kollegin, die gebürtige Ost-Deutsche war. Sie sagte mir klar, das sogar ihr Bruder im kleinen Dorf bei den Rechtsextremen war, weil er sonst ausgegrenzt worden wäre. Sie wollte nie wieder dort hin und blieb aus diesem Grunde in Bayern.
    Die Politik hat lange im ostdeutschen Raum geschlafen, und das Terrain den Rechtsradikalen überlassen. Dafür bekommen wir jetzt die Quittung.
    Das es im Westen aber genauso große Probleme mit rechtsradikalem Gedankengut gibt, sollte uns allen klar sein.
    Kommentar schreiben ()
    Diejenigen, die diese Stimmung der Rechtspopulisten anschieben, sitzen m.E. in höheren Etagen. Sie schicken ihre Vasallen auf die Straße um Unruhe zu stiften. Die wirklichen Initiatoren aber bleiben im Hintergrund. Und dies glaube ich ist der ganz besonders gefährliche Mob, der aus gehobenen Etagen die Fäden zieht. Entweder wird das von den Politikern nicht erkannt oder man hält sich ganz bewußt zurück, weil auch evtl. eigene Karrieren Schaden nehmen könnten, wenn man sich zu sehr dagegen engagiert.
    Kommentar schreiben ()
    Frau Wegmann hat sehr richtitg bemerkt, dass die Ursachenforschung viel zukurz kommt.
    Es gibt sehr viele Dinge, die Aufregung verursachen können. Die Frage ist aber was bewewirkt, dass es zu solchen Überreaktionen kommt. ich habe mich vor kurzem miteinem Wissenschaftler unterhalten, der auf Neurologie spezialisiert ist.Er war überhaupt nicht verwundert über den zunahmenden Hass und die Häme auf so vielen Gebieten.
    Die vielen immer weiter zunehmenden Funkanwendungen haben großen Einfluss auf unser Nervensystem, das heißt es spielt verrückt. Wir müssen uns also nicht über diese Überreaktionen wundern.
    Kommentar schreiben ()
    Wie Hass entsteht ?
    Meine Mutter musste inzwischen mehrmals nach München in die Klinik.
    Wegen Gepfusche der Ärzte.
    Aus der tiefsten bayerischen Provinz in eine Großstadt.
    Eine Halblinde Frau, fast achtzig Jahre alt, seit Jahrzehnten nicht mehr alleine auf so einer großen Reise.
    Fahrdienst?
    Fehlanzeige, sei ja kein Notfall.
    Hilfe?
    Keine Chance.
    Also mussten meine Schwester und ich, die ziemlich weit weg wohnen, jedes mal einen Tag Urlaub nehmen und alles organisieren.
    Gleichzeitig stehen Taxis für die Flüchtlinge den ganzen Tag bereit.
    Damit werden die Gäste vom Dorf zu den Terminen bei Ämtern und Ärzten gefahren.
    Auf Steuerzahlerkosten.
    Weil die Armen sich doch nicht auskennen und sonst die Termine verpassen....

    Deutsche Rentnerin, Kinder großgezogen, brav Steuern und Abgaben bezahlt, ist , wenn sie Hilfe braucht, weniger Wert, als junge, kräftige Männer, die illegal hier ankommen und die Kassen plündern.
    So entsteht Hass!
    Hört auf komplizierte Relativierungen zu suchen.
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform